Copyright 2017 - Custom text here

London (05.03.2017-10.03.2017)

Auch in diesem Jahr trafen sich die Schüler der 10. Klassen unseres Gymnasiums am Abend des 05.03.2017 gegen 20:15 Uhr an der Bergstraße, um die erlebnisreiche Fahrt nach England anzutreten. Schnell waren alle Taschen verstaut und jeder Schüler hatte einen Platz gefunden, sodass wir pünktlich um 21:00 Uhr in Richtung Calais starten konnten. Am nächsten Morgen kamen wir dort an, fuhren mit der Fähre nach Dover und von Dover weiter in Richtung Canterbury, wo wir die Kathedrale besichtigten und anschließend auf freiem Fuße die Stadt erkunden durften. Erschöpft von der langen Fahrt, trafen wir schließlich gegen 18:30 Uhr bei unseren Gastfamilien ein.
Nach einer erholsamen Nacht erlebten wir am Dienstag zusammen mit unserer deutschsprachigen Blue-Badge-Guide eine Sightseeingtour durch London. Höhepunkte waren zum Beispiel Buckingham Palace, Oxford Street, Tower Bridge und viele weitere.
Danach genossen wir unsere Freizeit bis zum nächsten spannenden Programmpunkt- der Besuch des Tower of London.
Am Mittwoch erreichten wir nach einer langen Busfahrt die wundervolle Universitätsstadt Oxford. Dort hatten wir die Chance, einmal durch den berühmten Speisesaal der Harry-Potter-Filme zu gehen. Am Abend wurden schon wieder die Koffer gepackt,damit diese am Donnerstagmorgen mit Hilfe der fleißigen Jungs zurück in den Bus verladen werden konnten.


Mit einem persönlichen Abschiedsgeschenk bedankten wir uns bei den Gasteltern für die herzlich Aufnahme in deren Familien. Am Tag der Heimreise konnten wir unseren individuellen Bedürfnissen letztmalig in der Innenstadt Londons nachgehen. Das „London Eye“ war für alle das absolute Highlight. Aus circa 130 Metern Höhe bot sich uns ein traumhafter Blick auf die Stadt.
Mit vielen neuen Eindrücken und Wissen im Gepäck machten wir uns durch den Eurotunnel auf den Weg nach Hause. Dass uns so eine einmalig fantastische Reise ermöglicht worden ist, möchten wir uns nicht nur bei unseren Eltern, sondern auch bei den Lehrern Frau Gruhn, Frau Rittner, Herr Ruynat, Frau Piehler, Frau Eichhorn und Herr Kühhirt, sowie bei unserem Busfahrer im Namen der ganzen Jahrgangsstufe ganz herzlich bedanken.
Diese gemeinsame und erlebnisreiche Zeit werden wir nie vergessen.                              

                                                             Vivian Lösche (10b) & Sophie Ranft (10a)

Englischolympiade Klasse 10 im Dezember 2016

"Good morning and welcome to the English Olympics!", wurden einige Zehntklässler in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Zeulenroda-Triebes am Morgen des 24. Novembers  im vergangenen Jahr begrüßt. Wir insgesamt 12 Schülerinnen und Schüler stellten uns der Herausforderung und nahmen an der alljährlichen Olympiade im Fach Englisch teil. Einen ganzen Schultag lang meisterten wir verschiedenste Aufgaben die unsere Sprachkenntnisse testeten. Dabei wurde unser Hörverstehen, unsere grammatischen Fähigkeiten und das Aufsatzschreiben in dieser Fremdsprache geprüft. Außerdem beinhaltete die Olympiade einen mündliche Teil, in dem wir beweisen durften, uns wirklich im Englischen verständigen zu können. Auch für die BLF (besondere Leistungsfeststellung), die wir 10. Klassen demnächst mündlich in einer Fremdsprache absolvieren werden, stellte dies eine gute Übungsmöglichkeit dar. Nachdem dieser für uns durch und durch englischer Tag gemeistert war, fand diesen Dienstag die Auswertung der Olympiade nach Unterrichtsende am frühen Nachmittag im Raum 37 desGymnasiums statt. In gemütlicher Runde zur englischen ,,Tea Time" mit Gebäck, Tee und einer entspannten Geprächsrunde mit Schülern und Lehrern wurden alle Teilnehmer mit einem kleinen Geschenk für das Mitmachen belohnt. Die ersten drei Plätze erhielten neben ihren Urkunden zusätzlich einen kleinen Preis. Für mich als Schülerin war es sehr spannend sich dieser Herausforderung zu stellen und interressant zu erfahren, auf welchem sprachlichen Level ich mich befinde.
Mareike Schröder, Klasse 10a

 

Zu Gast bei „Frankenstein“

Am Donnerstag, dem 29. Oktober 2015, fuhren die elften und zwölften Klassen des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Zeulenroda-Triebes nach Plauen, um dort die Theateraufführung „Frankenstein“ zu besuchen.
Im Rahmen des Englisch-Unterrichts konnten die Schüler in die Welt des wieder neu auflebenden Klassikers eintauchen.Das Stück handelt von Igor, der sich unsterblich in Elizabeth, die Tochter des verrückten Professors, verliebt. Bevor er sie heiratet, wird er in die heimlich durchgeführten Experimente seiner zukünftigen Braut und ihres Vaters eingeweiht. Die beiden versuchen, Leben durch Strom zu erzeugen.
Als der Professor daraufhin stirbt, tritt Igor in seine Fußstapfen und ihm gelingt es tatsächlich, ein neues Lebewesen auf diese Weise zu erschaffen - „Frankenstein“.
Doch auf den anfänglichen Stolz folgt der Schock, denn sein Meisterwerk wird zum Mörder. Trotz zahlreicher Versuche gelingt es niemandem, das Monster zu stoppen und die Geschehnisse überschlagen sich. Letztendlich verwandelt Igor seine Frau in „Frankensteins Braut“, um sie vor dem Tod zu bewahren. Ihren Verlust verkraftet er jedoch nicht und begeht Selbstmord.
Trotz des tragischen Endes hatten alle Zuschauer durch die humorvolle Darstellung viel zu lachen. Auch die anfänglichen Zweifel auf Grund der englischen Sprache, ob man der Handlung überhaupt folgen könne, waren unbegründet. Die Schauspieler verwendeten einfaches Vokabular, so dass jeder die Geschichte gut verstehen konnte.
Erwähnenswert ist vor allem die Tatsache, dass die unterschiedlichen Figuren von nur vier Personen verkörpert wurden. Daher muss man ihre Leistung noch einmal besonders hervorheben.
Dieser Nachmittag war eine gelungene Abwechslung zum herkömmlichen Unterricht und verstärkte die Vorfreude auf das bevorstehende Halloween-Fest. Den Lehrern sowie den Darstellern gilt deshalb ein großer Dank, dass sie diesen Besuch ermöglicht haben.
E. Perz

(Kurs 11/3)

Projektwoche: Bilinguales Modul 03.02.2014 - 07.02.2014

In der Woche ab dem 3. Februar hatten alle 9. Klassen ihr erstes Bilinguales Modul. Das bedeutete für uns: eine Woche jeweils fünf Stunden Geografieunterricht in Englisch. Im Mittelpunkt stand dabei die Geografie Amerikas, von der Topographie über die Vegetation bis zur Industrie.                                                                                                                                                

In der ersten Stunde am Montag, dem ersten Tag der Bilingualen Woche, wurde uns erklärt, wie die Woche ablaufen würde. Dabei wurden wir auch darüber informiert, was wir als Gruppe am Ende der Woche präsentieren sollten: eine Reise durch Amerika vorzubereiten und vorzustellen. Wir sollten also quasi Reisebüro spielen und uns eine Route mit Hotels, Führungen und Highlights überlegen. Im Laufe des Tages beschäftigten wir uns mit dem Profil Amerikas und hatten unsere erste Gruppenarbeitszeit, in welcher wir uns ausmachten, wer was mitbringen sollte.

Der Dienstag war dem Naturraum und der besonderen geografischen Lage der USA gewidmet. Nach einem einführenden Film mussten wir selbstständig Arbeitsblätter ausfüllen. Das heißt, wir zeichneten Klimadiagramme, erklärten Tornados und Blizzards und führten ein Hurrikane-kommt-was-sollen-wir-mitnehmen?!?-Gespräch, bei welchem es sehr unterschiedlich Meinungen gab. Meerschweinchen und Hasen sollte man vielleicht nicht unbedingt einpacken! Am Dienstag gab es leider keine Möglichkeit für Gruppenarbeit, was aber auch rein zeitlich nicht schaffbar gewesen wäre.                                                                                                                    

Am Mittwoch beschäftigten wir uns mit der Besiedlung Amerikas, dabei ging es sowohl um die Einwanderung als auch um die Rassentrennung. Wir sollten Diagramme anfertigen, welche die Verteilung von Weißen, Indianern und Farbigen zeigten und die erste Besiedlung der USA beschreiben. Im Anschluss war wieder Zeit, um die Gruppenarbeit fortzusetzen.

Der Donnerstag stand im Zeichen der amerikanischen  Industrie und Landwirtschaft. Als erstes sollten wir mithilfe eines Booklets, welches wir im Vorfeld kaufen mussten, etwas über die Industriegebiete herausarbeiten, dazu wurden verschiedene Gruppen eingeteilt, welche jeweils ein Gebiet zugeteilt bekamen. Als alle fertig waren, wurde vorgetragen und die eigenen Notizen wurden ergänzt. Danach war die Landwirtschaft an der Reihe, wir füllten Fließdiagramme aus und bekamen noch mehr Arbeitsblätter. Für manche kein Problem, für die Ordnungsmuffel aber der reine Horror, da ein paar Hefter eingesammelt werden würden. Die letzte Stunde wurde wieder für Gruppenarbeit verwendet. In der 5. Stunde war die letzte Gruppenarbeitsphase der Woche, jedoch mussten alle Gruppen nachmittags nochmal ran und blieben mitunter bis 15 Uhr in der Schule, um ihren Vortrag fertig zu machen.

Am Freitag war dann die große Präsentation, bei der alle Gruppen ihre Route vorstellten. Eine Gruppe baute einen Flug sowie eine Kreuzfahrt mit ein, während andere eine „klassische“ Tour durch den Westen der USA machen wollten und dabei Nationalparks besichtigten. Es gab fast nur gute und sehr gute Resultate. Danach spielten wir ein Ketchup-Spiel, bei dem alle etwas über Ketchup dazu lernten (wusstet ihr das Ketchup als erstes Catsup hieß?). Als wir damit fertig waren, durften wir die Woche noch einschätzen (was hat euch gefallen/nicht gefallen,…). Außerdem konnten wir den Lehrern für diese Woche eine Note geben: Der Schnitt liegt in unserer Klasse bei 2,5. Dies heißt, dass die Mehrheit der Schüler die bilinguale Woche als gelungen einschätzt.

Tobias Nöthlich, Klasse 9a

Weihnachtsaustausch mit Queen Elizabeth High School, UK

In den letzten Wochen des Jahres 2013 arbeiteten bei der Englisch AG viele fleißige Weihnachtselfen, die für ein Weihnachtsprojekt sammelten, bastelten und Briefe zum Thema “Weihnachten bei mir” schrieben. Wofür genau? Das Ziel dieses Projektes war die Erklärung von deutschen Weihnachtstraditionen für die deutschlernenden Schüler an der Queen Elizabeth High School in Northumberland, UK. Unter anderen wurden Plätzchenrezepte, Räucherkerzen, Stollen, Weihnachtslieder und Faltblätter Sterne, sowie eine Beschreibung des Vogtländischen “Neunerlei” Abendessens ausgewählt, als typische Elemente von Weihnachten in unserer Heimat.
Gleichzeitig sammelten die englischen Schüler alles, was zum Weihnachtsfest in Großbritannien gehört, um so ein Packet an unser Gymnasium zu schicken.Am Montag, 16. Dezember 2013, wurde dieser Karton in der AG mit Spannung ausgepackt. Es enthielt Weihnachtsschmuck, eine CD, einen echten Weihnachtsstrumpf, Briefe, „Christmas crackers” und noch mehr... Die glitzernde “tinsel” Girlande ist mit den Schülern besonders gut angekommen! Was in den von englischen Schülern geschriebenen Briefen betont wird, ist die Wichtigkeit von Weihnachtsessen und Süßigkeiten! Damit hatten die Schüler die Möglichkeit sowohl traditioneller Weihnachtskuchen zu kosten, als auch einen Stück von einer “Chocolate orange”, die am Morgen des 25. oft in den Strümpfen als Geschenk von Father Christmas zu finden ist. 
Infos zur englischen Seite des Projektes sind auf der Webseite von QEHS zu finden: http://www.qehs.net/index.php/students/49-student-news/620-christmas-box-exchange

Ein Beitrag von  R. Steemson

 

Christmas Exchange with Queen Elizabeth High School, UK

In the last few weeks of 2013, diligent Christmas elves were working hard at English Club to write letters, collect and create items to do with the topic „Christmas at our house“. Why exactly? The goal of this project was to explain German Christmas traditions for the German-learning pupils at Queen Elizabeth High School in Northumberland, UK. Amongst other things, Christmas biscuit recipes, scented incense cones for Räuchermänner (smoking figures), Stollen, Christmas songs and Origami star decorations, as well as a description of the Vogtlandish „Neunerlei” meal (a selection of nine different food items for the main meal on Christmas Eve) were chosen as elements of a typical Christmas in our region.

At the same time, the English pupils were collecting things which belong to Christmas celebrations in Great Britain, in order to send a similar such parcel to our school. On Monday 16th December, this parcel was opened in English Club with much excitement. It contained Christmas decorations, a Christmas CD, a real Christmas stocking, Christmas crackers and more… The tinsel went down particularly well with the pupils! Something that was emphasised in the letters from the English pupils was the importance of Christmas food and sweet treats at this time of year! Thus our pupils had the chance to try traditional Christmas cake as well as a piece of chocolate orange, which can often be found in Christmas stockings on the morning of 25th December as a present from Father Christmas.

Information about the English side of the project can be found on the QEHS website: http://www.qehs.net/index.php/students/49-student-news/620-christmas-box-exchange

  • Staatliches Gymnasium "Friedrich Schiller"  07937 Zeulenroda-Triebes, Schopperstraße 26
  • Tel: 036628/ 82228
  • Fax: 036628/ 78178
  • E-Mail Homepage: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • E-Mail Schule: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Login Form